guckst du

michael
… guckst du wieder einigermaßen normal, hä?

Im Moment gäbe es ziemlich viel für mich zu schreiben, aber das meiste ist viel zu persönlich für ein weblog, wie ich finde. Im Moment zumindest! Die, die es angeht und wissen müssen, haben sowieso schon mitbekommen, dass Steffi und ich uns getrennt haben. Aus dieser Situation heraus gäbe es viel zu berichten, doch muss hier zur Not ein Tagebuch in der altmodischen Form herhalten. Zu schreiben hilft mir, der Dinge bewusster zu werden.

Wir verstehen uns weiterhin ganz gut, … wie die letzten acht Jahre halt. Die Jungs haben es mit der Vorbereitung ganz gut verbacken, … ganz ohne Spuren wird es aber sicher auch nicht gehen. Wir haben eine Wohnung gefunden, die nur knapp 200 Meter Luftlinie entfernt ist, das war eine der Idealvorstellungen. So sind die Jungs auch weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld, können aber trotzdem auch mal schnell bei Papa vorbeischauen! Die meisten Aktivitäten werden so weiterlaufen, wie gehabt.

Einiges ist Neuland, vieles muss ich wieder lernen, ganz viel wird mit dem Spruch begleitet, …“Das habe ich schon über acht Jahre nicht mehr gemacht“.

Wenn alles so bleibt wie im Moment, war es nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Dies sicher aber auch nur Dank der Hilfe und Unterstützung, die ich erhalten habe. Höhen und Tiefen (und diese im Besonderen) wird es sicher noch geben, … was mir ja aber auch sonst nicht ganz fremd war. 😉