FreeLoader – Test, der II.

Nun hat es dann doch geklappt! … viel Mistwetter, wenig Sonne, voller Terminkalender vor den Sommerferien. Keine guten Voraussetzungen für einen Test des Solar-Ladegeräts „Freeloader“ von mega-merchandise.de. Über die Testphase I hatte ich ja schon berichtet. Zwischendurch habe ich dann immer mal wieder ein Gerät (XDA, Nokia Handy 6233, ipod) aufladen können. Auch bei hellerem Licht ohne direkte Sonne hatte sich der freeloader langsam geladen und konnte als Energiequelle genutzt werden. Ich Dummerchen habe am Anfang nur nicht begriffen, das ich die zu ladenden Geräte während des Aufladens ausschalten muss, bei eingeschalteten Geräten wird lediglich die aktuelle Stromversorgung übernommen, nicht aber, … aufgeladen.

freeloader

Nach dem Herbsteinbruch in der letzten Woche hier in NRW (ausgerechnet zu Beginn der Sommerferien) hatte es am Wochenende doch wieder einige günstige Sonnenphasen gegeben. Zum Härtetest, also! 😉

freeloader

Fazit: stylisches Gerät in einem ALUminiumgehäuse. Überall dort, wo man keine Gelegenheit zum Laden der Akkus hat, eine sinnige alternative Energiequelle. Man muss etwas Ausdauer mitbringen, der Ladevorgang dauert länger, als das man das über usb oder Steckdose gewohnt ist. Aber hey, … das Gerät ist dann zumindest „driven by solar energy“!

2 Gedanken zu „FreeLoader – Test, der II.“

  1. Hallo,

    bin erst heute auf den Freeloader aufmerksam gemacht worden. Wäre genau das richtige für mich.
    Ich finde aber im Internet auch einen
    „PowerGuy R SP 1000 .
    Der sieht genauso aus, kostet aber statt 50 Euro nur 32 Euro.
    Handelt es sich hier um das gleiche Gerät?

    Mit freundlichen Grüßen

    H. Deutmarg

Kommentare sind geschlossen.